Der Auslöser dieser Krankheit ist noch nicht bekannt.
Ob es eine Virenerkrankung ist oder durch Bakterien ausgelöst wird, steht noch nicht fest. Es wurden verschiedene Viren wie Adeno- und Paramyxoviren vermutet, das sind jedoch nur Annahmen .

Die Forschung ist sich jedoch weitgehend sicher, daß diese Krankheit ansteckend ist. Durch experimentelle Forschung, sowie Beobachtungen, daß ein kranker Vogel als Neuzugang die Krankheit verbreitet, ist recht sicher. Als Übertragungswege kommen Kot und auch der Weg über die Luft in Frage.

An PDD können nicht nur Papageienvögel erkranken, auch bei anderen Vögeln wurde die Krankheit schon festgestellt.


Woran erkennt man PDD?

Bevor man durch Röntgen Genaueres feststellen kann, ist am Vogel verschiedenes zu beobachten. So sind unverdaute Körner im Kot ein Warnsignal. Der Kot kann in Durchfall übergehen. Ebenso kann man Erbrechen des Vogels erleben.
Das Futter fliesst aus dem Magen zurück in Kropf und Schnabel und wird dann weggeschleudert. Dabei werden die Kopffedern verklebt. Der Vogel nimmt ab, wird sehr ruhig und hat wenig Interesse an der Umwelt, schläft viel. Der Kropf kann stark gefüllt sein, der Bauchraum aufgebläht. Auch können Störungen des Nervensystems auftreten.

Alle diese Anzeichen müssen nicht unbedingt auf PDD hinweisen, es gibt andere Krankheiten, welche solche oder ähnliche Symptome verursachen, z. B. E-Coli Infektionen, Hefebildung im Darm, Parasiten oder Megabakterien.
Möglichkeiten, PDD am lebenden Vogel festzustellen gibt es wenig.
Eine Röntgenaufnahme, eventuell mit Kropfbiopsie ist möglich, jedoch unsicher.
Leider ist PDD mangels Erregernachweis in allen Fällen tödlich.